LIFE ON THE BORDER - Leipzig-Premiere



Dokumentarfilm Irak / Syrien 2016, 69min, FSK ab 6, OmU
Regie: Mahmod Ahmad, Ronahl Ezzadin, Samel Hossein, Delovan Kekha, Hazem Khodeldeh, Diar Omar, Zohour Saeid

Kurdische Kinder in den Flüchtlingslagern in Kobanê und Sindschar erzählen mit der Kamera von sich und ihren Erlebnissen. Angeleitet und motiviert vom kurdischen Regisseur Bahman Ghobadi zeigen sie das harte Leben des Campalltags, berichten von ihren Erfahrungen im Krieg, aber auch über ihre Traditionen und die Liebe zur Musik. Sie trauern um die Menschen, die sie verloren haben und sorgen sich um jene, die noch an ihrer Seite sind. Mal ungeschönt dokumentarisch dann wieder voller Poesie erzählen sie ihre Geschichten in Bildern, die jeder gesehen haben sollte. Eine einmalige und wichtige Chance, das Leben von Kindern auf der Flucht mit ihren eigenen Augen zu sehen und verstehen zu können.

Offizielle Website mit Trailer

mit Vorfilm HOME & KEY

Kurzfilm Kurdistan – Irak 2014, 15min
Regie: Shwan Attoof

Anschließend Podiumsduskussion:

Begleitend zu LIFE ON THE BORDER wird im Rahmen des Projekts "Extremismus in Leipzig? Nein, danke!", ein Gespräch zum Thema "Kindheit auf der Flucht" mit Hawre Zangana (München) stattfinden. Er ist seit langem in der Beratung von interkulturellen Familien und Jugendlichen mit Migrationsbiographie tätig. Als promovierter Theaterpädagoge hat er eine Vielzahl interkulturelle Theaterprojekte mit Kinder und Jugendlichen initiiert. Darüber hinaus befasst er sich in seiner Arbeit in Film, Radio und Theater mit den Folgen von Krieg und Vertreibung und entwickelt theaterpädagogische Ansätze zur Bearbeitung von traumatisierenden Erfahrungen.

Termin: 30.11. um 19:30 Uhr (Kurdische Filmtage) / Eintritt 6,50 € (regulär), 5,50 € (ermäßigt)
Weitere Termine (nur LIFE ON THE BORDER): 4.+5.12. um 20:00 Uhr / 6.12. um 22:00 Uhr